Winterrallyes 2017/2018 und ältere

Startseite/Mitglieder/Rallye/Winterrallyes 2017/2018 und ältere

 

Winter war nicht unbedingt immer greifbar…
Alle Fotos: Tanfeld

60. DCC-Winterrallye verbunden mit dem 49. LV-Südbayern-Familienwintertreffen
auf dem DCC-Campingplatz „VITAL BAYERBACH“ vom 27. Dezember 2017 bis 6. Januar 2018

40 Einheiten kamen nach BAYERBACH, um am Jubiläums-Winterrallye teilzunehmen.- Im September-Heft „CAMPING“ schrieb ich: „…und wenn der Winter so wird, wia da Somma war, da werdet ihr schau`n…“

Abwechslungsreicher Diavortrag

Ja, da haben wir geschaut. Zuerst liess es sich noch gut an, bei bisschen unter 0°C, etwas Schnee, Rauhreif, Sonnenschein – soweit so gut, vor dem offiziellen Beginn der Rallye am 27.12.2017 auch noch. Vizepräsident Dieter Albert mit Frau Diana, in Begleitung von Dieter und Monika Diekmann, Horst Weber (Seniorchef des Cpl. Bayerbach), die DCC-Ehrenmitglieder Jörg mit Monika Radestock und Werner mit Ingrid Dühnen sowie ca. 80 Rallyeteilnehmer aus Ost-West-Süd- und Norddeutschland wurden von der Platzleiterin Frau Deiner und von mir begrüßt.

Nach der namentlich persönlichen Vorstellung aller Teilnehmer durch die Verteilung der Schneesternurkunden mit dem DCC-Schneestern zum Aufnähen, folgte eine Dia/-Video-vorführung mit Bildern aus dem DCC-Archiv , von der Redaktionschefin Viktoria Groß ausgesucht und zur Verwendung gestellt – die Anfänge von Ostern 1956 in schwarz-weiß. Dann ein Video von 2008/09 von der 51. DCC-Winterrallye in Landsberg a. Lech aus meiner “Videosammlung“ mit Werner Dühnen, Karl Zahlmann, Jörg Radestock, Andreas Jörn, Dieter Diekmann und Gattinnen…bis hin zu den Fotos der letzten 5 Rallye`s  in Bayerbach.

Nach der Ansprache des Vizepräsidenten Dieter Albert konnte ich mich gleich „persönlich beim DCC“ für das großzügige Sponsoring auch mit Campingführern 2018 bedanken.

Nächsten Tag folgte die erste von 3 Ausfahrten mit dem „Eichberger-Bus“ nach SALZBURG bei nasskalten +2°C, die erst nach dem Mittagessen vom Schneefall ins regnerische Wetter wechselte. Man verlangte bei dem graukalten Wetter eine wohlig warme Stube mit gutem Essen und „ein Schalerl Kaffe“, die alle auch im „Stern“ oder nächster Nähe fanden, denn bei so einem Wetter möchten das viele Touristen und Salzburg war „voll davon“!

Am Freitag, den 29.12. strahlte die Sonne aus azurblauem Himmel auf unsere Wanderung durch die Hügel des Rotttales bei Huckenham bei +-0°C mit anschliessendem Kaffee und Kuchen im „StadL“. In der Nacht fielen ca. 3 cm Schnee.

Die Winterlandschaft bei der Busfahrt am Samstag war perfekt, als wir in LANDSHUT ankamen, wo uns der Stadtführer Patrick Baumgartner schon erwartete. Excellent und interessant was uns Patrick über die Geschichte(n) in und um die Stadt der legendären Hochzeit der Tochter Hedwig des Polenkönigs Kasimir mit Herzog Georg „dem Reichen“ , die um 1500 stattfand, so erzählte. Nach der Besichtigung der Kirche St.Martin mit seinem 130 m hohen Backsteinturm kehrten wir in die rustikale „Augustiner-Michaelsstube“ zum üppigen Mittagsmahl ein. –  In der Nacht sehr starker Regen – was manch einen in seinem Vorzelt nicht gut gefiel !

Gott sei Dank, an Silvester schien die Sonne, es wurde sogar 15°C warm. Unnatürlich für die Jahreszeit- aber gut für die DCC-Olympic-Games auf dem „Wurfplatz“ am Rande des Campingplatzes. Da wurde z.B. mit einer Klobürste nach der „Brille“ geworfen – man sollte durchtreffen, was einigen auch gelang.30 Olympioniten haben sich bei dieser und weiteren „Disziplinen“ verglichen. Es waren heitere Spiele, es hat viel Spaß gemacht. Dazwischen gab`s Glühwein, belegte Brötchen, niederbayerisches Schwarzgeräuchertes vom Metzger „WASNER“, oans, oder-zwoa a drei Stamperl, a Musi und vui zum Lacha ! ….Bis man sich so langsam vom „Acker “ zur Schönheitspflege für die Silvesternacht machte.

Die meisten gingen ins „StadL“ zum „4-Gänge-Menu“ bei Big Band und so…andere feierten per TV im Wohnfahrzeug oder im extra aufgestellten „Pavillion mit Gasheizung und Lagerfeuer vor dem Zelt bei sternenklarer Nacht und Vollmond. Ein brillantes Feuerwerk mit viel Rauch und Knall erhellte das Tal, das bis 2°° an Neujahr noch zuckte, ehe sich der Nebel mit hohem Rauchanteil über die Rott legte.

Das neue Jahr wurde im StadL von der Blaskapelle Bayerbach „angeblasen“, ab 15°° wurde die „Siegerehrung“ der DCC_Olympic-Games von den NEUBURGER Campern „Bub“ Carsten Schirmer, Roland&Regina Ammon und Werner Fink „zelebriert“. Den 1. Preis erkämpfte sich Hans Krummacker vom LV Niedersachsen, den 2. Gaby Ebernau (NeuUlm) und den 3.Oskar Szomolay aus Aldingen. Unser Dank geht an die Preisspender: DCC, Fam. Weber (Cpl.Bayerbach) und Uwe Gönnenwein Buchhorn (Württemberg).

Ein aus Nordwesten kommendes Sturmtief mit dem lieblichen Namen „Burglind“, wurde am 3.Januar morgens 7°° über die Medien angekündigt, weshalb ich die Busfahrt nach Schärding auf den nächsten Tag verschob – und das war gut so, obwohl sich „Burglinde“ hier als „linde Burg“ entpuppte, so war der Tag doch sehr stark verregnet

Der Donnerstag, der 4.Januar 2018 begann grau, etwas windig aber mild. Um 10°° fährt der Bus am Campingplatz ab zur Schiffsanlegestelle in Schärding, nur knappe 30km entfernt…..

Das Schiff, unwesentlich kleiner als die „AIDA“ aber mit einer Kanone und Bierfässern (leere?) bestückt, erwartete uns schon. Kapitän Manfred Schaurecker lachte breit hinter der „Brückenscheibe“ hervor, neben ihm lag sein Collie „Friedl“ schläfrig und hob bei unserem Eintreten nur gelangweilt eine Augenbraue. Ein Obstler zur Begrüßung überbrückte das Platznehmen und schon legte der Käpt`n ab. Während das Schifferl über den spiegelglatten Inn fuhr, erklärte Schaurecker, dass wir in Richtung Passau fahren, gegenüber das bayerische Schloß Neuhaus zu sehen ist, dann kleine Inseln und Granitfelsformationen, sowie das Schloß Vornbach, die Burgen Wernstein mit der historischen Mariensäule und Neuburg. Kurz danach die Durchfahrt einer Stelle die den bisher ca. 400m breiten Inn auf nur 60m Flußbreite einengt und mit tückischen Wasserwirbeln gefährlich zu passieren ist und schon viele Schiffsleute in den eisigen Fluten des Inn`s ersoffen sind, so erzählts der Käpt`n.

Vor dem Kraftwerk Ingling wird gewendet und das während der Fahrt kredenzte „Bratl in der Rein“ konnte leergegessen und mit „Baumgartner Bier“ nachgespült werden….derweilen das Wasser steigt und steigt. Bis am Abend wird es wohl an die Uferkante kommen, meint der Kapitän, als ihm Friedl die Tatze winselnd auf die Schulter legte als wollte er sagen:gut gemacht Käptn endlich dahoam!  Wir können aber noch die lustig und deftig interpretierte Führung durch Schärding mit der Stadtführerin erleben, dann fing es wieder zu regnen an. Schon kam der „Eichberger Bus“ und wir wurden nach Bayern zurück aus Österreich gebracht.

Dieser Donnerstag wurde recht eng wegen der „Sturmwarnungsverschiebung“, weil heute auch der Abschiedsabend für diese Jubiläumsrallye im „StadL“ auf dem Programm steht.

Ab 18°° füllte sich das Nebenzimmer des StadL`s und die Platzleiterin Frau Deiner begrüßte uns mit einem „EXTRA-Schnapserl mit Sekt und für jeden ein „Trumm Wurscht“ vom „Hannes seiner Metzgerei“ zum mit nach Haus nehmen – das fängt ja scho guat o ! So ging es auch weiter immer lustig und heiter…..Während das von den Bedienmädels des neuen StadL-Pächters servierte Rinderbratenmenu mit Vor-und Nachspeise aufgetragen wurde, beamte Bub Carsten eine aktuelle Fotoschau der vergangenen Tage mit Bildern von einigen anwesenden „Schnapp(s)schiessern“ – schöööön ! …dann hielt ich die Abschiedsrede mit den obligatorischen Bedankungen an aaallleeee!, denn alle haben dazu beigetragen, dass das Wetter glatt vergessen wurde und alle anderen Unbillen, die es gar nicht gab und wir gut gelaunt weiterfeierten, bis ich doch wirklich die, wie anfangs schon angemeldete „CAMPER-ABSCHIEDSHYMNE: ..nehmt Abschied Brüder“ von der deutschen GrandPrix-Sängerin NICOLE anstimmen ließ (natürlich nur vom Tonträger LAP TOP) …und wirklich: alle sangen kräftig und zu Herzen gehend mit und ich setzte noch einen d`rauf mit der Höchstphonestufe des Gerätes: die Instrumentalversion der Hymne gespielt von den Pipe`s and Drum`s Dudelsäcke aus Irland, um die Tränen zu unterdrücken…….

Es gab noch sooovieeel zu erzählen an den Tischen. Klar so viele waren „immerschon dabei“ in den DCC-Winterrallyes verbunden mit den LV-Südbayern-Familienwintertreffen. Auch hörte ich Lieder angestimmt von Werner Dühnen , die wohl aus dem hohen Norden kommen und die ich noch nie hörte…das war emotional im Stil der DCC-Urgesteine, den gewissen Camper-Nerv treffend. Es wird von jenen erzählt, die nicht mehr unter uns sind, die aber im Gedächtnis vieler einen Eindruck hinterließen, den man einfach nicht vergisst….

Aber dann gab es ja noch das Event !   Die RAUHNACHT !   Beim WASNER-GASTHAUS in Bad Birnbach

Ein Brauchtumsabend der niederbayerischen Art. Auf der Bühne sitzt der „Sprecher“, ein Geschichten erzählender, der mit sonorer Stimme Ereignisse schildert, wo man nicht genau weiß, authentisch, wahr? Erfunden ? Sage? Es ist mucksmäuselstill, wenn „der Riederer“ liest und die „Duschl-Hofsänger“ mit ihren Musikstücken und Gesängen seine Episoden ausfül-len. Nach einiger Zeit ruft der Sprecher die Gäste auf, sich auf den Tanzboden zu begeben, denn jetzt kommt der „Hungertanz“. Die Kapelle „spuit an Boarischen auf“, einen Walzer mit je 2 Schritt ausfallend vom Partner nach links und 2 Schritte wieder retour zum Partner und umtata..der Hungertanz soll Appetit für das gleich beginnende Buffett machen. Nach dem Schmaus gibt’s no a poar Gschichtn und a Musi.

Wenn der Vorleser leiser wird und ahnen lässt, dass gleich was passiert, donnert es los. Mit Pauken, Trommeln und Schallmaien, mit Kuhglocken, Stiefelgestampfe, Kettenrasseln, dumpfem Brüllen und hohem Kreischen. .Die Perchten brechen herein, der Winter wird „ausgetrieben“. Nix für schwache Nerven. Bis dass`du schaust, ist es 23 Uhr, trinkt`s eich zam und geht`s ham, weil gleich kummt de Geisterstund, do müsst`s im Bett sei und hoffentli habt`s nicht zuviel gegessen, sonst kimmt de „Druhd“, setzt sich auf den Brustkorb und läßt Euch im schlimmsten Fall dasticka durch dadrucka ! Echt wahr – Oiso, geh`n ma !

Bis irgendwann irgendwo auf dieser CAMPERWELT!                                                                                                                                                                                                                                                   

Roland Tanfeld

 


 

 

Bericht vom

Gemeinsames Miteinander wird groß geschrieben. (Foto: LV Weser-Ems)

61. Norddeutschen Wintertreffen des LV Weser/Ems e.V. und des Camping Club Bremen e.V. im Campingpark „Gut Moorbeck“ vom 26.12.2017 bis 01.01.2018.

 

Zum 61. Wintertreffen in ununterbrochener Folge kamen wieder viele Gäste, alte Bekannte und auch neue Gesichter waren dabei. Nur der Winter blieb fern; kein Frost und Tagestemperaturen zwischen 3 und 13 Grad. Regen gab es reichlich wie überhaupt im vergangenen Jahr, aber bei unseren Aktivitäten im Freien hatte Petrus ein Einsehen, es blieb meist trocken. Auch diesmal war das Treffen ausgebucht. Vor dem offiziellen Rallyebeginn waren bereits viele Gäste angereist. Man traf sich am Heiligabend und am 1. Weihnachtstag im geschmückten Clubhaus zum besinnlichen Beisammensein – bevorzugtes Thema: Reisen. .

Am 2. Weihnachtstag traf dann die Mehrzahl der Gäste ein. Unser 1. Vorsitzender und Chefkoch Hans hatte ein rustikales Buffet angerichtet, so dass die Angereisten den Herd kalt lassen konnten. Zur Begrüßung sprachen Hans und unser LV-Vorsitzender Oswald Selke. Dann konnten wir uns an Schnittchen und Salaten laben. Nun gab es das Wiedersehen zu feiern, alte Freundschaften zu bekräftigen und neue zu begründen. Ein Kennenlernspiel „finde Deinen Partner“ brachte die Gäste und CCB’ler an der Theke zusammen.

Viel Spaß gab’s bei der Boßeltour (Foto: LV Weser-Ems)

Am Mittwoch ging es auf die schon traditionelle Boßeltour. Neben heißen Diskussionen über Boßel-Regeln kam der Spaß aber auch nicht zu kurz. Die Runde führte über ruhige Nebenstraßen in der Nähe des Platzes. Unterwegs gab es Stärkungen wie Glühwein oder andere Getränke sowie eine heiße Hühnersuppe zum Aufwärmen. Am Abend besuchte uns als Überraschungsgast unser früherer 1. Vorsitzender und jetzige Vizepräsident des DCC Michael Woltmann und meldete sich mit einer Grußbotschaft für das größte Wintertreffen Deutschlands zu Wort. Zur Stärkung gab es Würstchen und Steaks vom Grill. Im Laufe des Abends wurden die Siegermannschaften des Tages gekürt.

Am Donnerstag fand der Tagesausflug statt. Das „Schaf“ Marlene wurde für ein „Schäferstündchen“ besucht, nur ca. 10 km vom Platz entfernt. Es wurden 2 Gruppen gebildet und die erste Gruppe kam per Fahrgemeinschaft zum Schafstall. Zunächst wurden einige Geschicklichkeitsübungen rund um Schafe und Schäferei absolviert. Die Belohnung war eine entsprechende Urkunde. Die Betreiber des angeschlossenen Cafés servierten selbstgebackene Buchweizentorte und Butterkuchen zum Kaffee – einfach lecker. Noch eine Überraschung erwartete die erste Gruppe: Ein Trecker mit Planwagen hatte die zweite Gruppe hergebracht und kutschierte die erste zurück zum Platz ~ alle Fahrgäste wärmstens versorgt mit Wolldecken und Glühwein. Abends wurde der Spieltrieb befriedigt beim Skat- und Uno-Turnier. Als Stärkung wurden Hackepeterbrötchen gereicht. Preise gab’s natürlich für alle Teilnehmer.

Zum Wintertreffen gehört auch das zünftige, bremische Braunkohlessen. Dazu ging es um sich Appetit zu holen zunächst mit dem Bollerwagen bei Sonnenschein auf eine Wanderung. Gundi hatte den Männern sowie den Frauen Aufgaben gestellt für den Wettbewerb „Jungen gegen Mädchen“. Ein paar Schnäpschen unterwegs wärmten und regten den Geist an. Mit mächtigem Appetit wurde dann der Braunkohl samt Zutaten und Nachtisch verzehrt, zubereitet von unserem Chefkoch Hans. Kleine Spiele, für die weitere Punkte für den Wettbewerb gesammelt werden konnten, beschlossen den Abend im Clubhaus.

Miteinander für alle
Foto: LV Weser-Ems

Neuer Tag, neues Spiel am Sonnabend: Die „Kleine Rallye“, ein Ratespiel auf dem Clubplatz, beschäftigte Gäste und Mitglieder. Dazu gehörten Wurf- und Geschicklichkeitsspiele wie zum Beispiel „Aale greifen“. Am Ausschank wärmte ein Glühwein und für Hungrige gab es eine Portion Knipp.

Der Abend im Clubhaus begann mit einer Mahlzeit Pannfisch, eine Spezialität vom Chefkoch Hans – sehr lecker. So gestärkt begann „Camper für Camper“. Diese Talentschau von Gästen und Mitgliedern strapazierte arg die Lachmuskeln.

Silvester fiel auf den Sonntag. Ausschlafen war angesagt, nachmittags trafen wir uns am Lagerfeuer bei einem „Seehund“ (ein Punsch zubereitet von unseren Berliner Mitgliedern) oder Kakao und Berlinern. Hier gab es die Neujahrswünsche vom ersten Vorsitzenden des CCB Hans Leschke und vom 1. Vorsitzenden des LV Weser-Ems, „Ossi“ Oswald Selke.

Im Clubhaus fand die Silvester-Fete statt (Foto: LV Weser-Ems)

Die Silvesterfete sollte uns im schön geschmückten Clubhaus ins Neue Jahr geleiten. Denn ein leckeres warmes Buffet und die Getränke waren im Pauschalpreis enthalten. Es wurde ausgiebig geschlemmt, gefeiert, gelacht und getanzt Bei Anbruch des Neuen Jahres stieß jeder mit jedem an und es wurde weiter gefeiert bis tief in die Nacht.

Der Neujahrsmorgen brach an, man konnte ausschlafen und den ersten Tag des Neuen Jahres in aller Ruhe genießen. Das offizielle Ende des Treffens war gekommen. Es folgte die Verabschiedung mit Dank an alle Gäste, die bei allen Programmpunkten mit Schwung und Humor mitmachten und an alle Clubmitglieder, die tatkräftig zum Gelingen beigetragen haben. Die Gäste bedankten sich mit großem Applaus und einem Lied für die schönen, fröhlichen und erlebnisreichen Tage und versprachen wiederzukommen. Nicht wenige Gäste blieben noch ein paar Tage.

Der Dank gilt allen Gästen für Ihren Besuch! (Foto: LV Weser-Ems)

Dieses Echo der Gäste ist natürlich ein Ansporn für das Team des CCB. Gundi hat schon wieder eine Reihe neuer Ideen für das 62. Norddeutsche Wintertreffen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Uwe Ahlers CCB 02.01.2018

 

 

 

 


59. DCC-Winter-Rallye, verbunden mit dem 48. Familien-Wintertreffen vom 27.Dezember 2016 bis 7. Januar 2017 zum 4. mal auf dem *****VITAL-Campingplatz in Bayerbach

Es ist grau, regnerisch, gestern war Hl.Abend. Heute zeigt das Thermometer +8°C. Der Hügel am Bayerbacher Campingplatz wird zusehendst becampt. Am 27. Dezember ab 17°° wird die 59. DCC-Winterrallye offiziell im „Huckenhamer StadL“  vom Vorstand des LV-Südbayern eröffnet. Fast alle 23 Einheiten sind eigetroffen, mindestens ein Drittel sind treue, winterharte  „Stammgäste“, die auf Schnee hoffen am Platz Nr.19, dem „Dorfplatz“ um eine Schneebar bauen zu können- vergeblich- ein Biertisch mit Bänken von Hannes Weber, dem Chef des Red Vallye-Camp-Reservats „Bayerbach“ muß aushelfen.

Die Begrüßung ist geradezu familiär herzlich -Bussi Bussi, Schulterklopfen, Lachen, Zuprosten- und gleich geht`s zur Sache: das Programm der nächsten 10 Tage ist zu besprechen und dann natürlich die Erlebnisse der letzten Monate, hinterlegt von einer Diashow über DCC-Campingevents 2016 in der viele der Anwesenden zu sehen waren.

 

Tagesausflug nach Salzburg  (Foto: Tanfeld)

Tagesausflug nach Salzburg (Foto: Tanfeld)

Am 28.12.,also am nächsten Tag gings gleich in „die Vollen“, mit einer Tagesbusfahrt nach Salzburg, der Mozartstadt an der Salzach, die sich uns an den höheren Hügeln mit Schnee an- gezuckert präsentierte. Wieder „in die Vollen“ ging es am 30.12. abends auf der Kegelbahn im Gasthof „zur Mühle“ in Bayerbach und wieder am nächsten Vormittag am Campinghügel des Olymp in Bayerbach – kühle Kämpferinnen und Kämpfer gaben alles bei heißem Glühwein mit niederbayerischem „Schwarzgeräuchertem“ und belegten Broten. Natürlich beteiligten sich auch Campingsportbegeisterte Zuschauer an der Sache, konnten sie sich doch auch bei -5°C am Holzofen elastisch halten, um am Abend die Silvesternacht gut beginnen zu können. Diese „Knallernacht“ wurde von uns verschiedenermassen gefeiert: entweder im „Hucky-Stadl“ bei einem 4-Gängemenu oder im Freien bei kalter Nebelnacht oder im Wohnfahrzeug bei Truma-Alde-Wärme. Der Tag danach dämmerte nebulös (für alle- nicht nur die Geschädigten hatten Nebel). Entspannt konnte man entweder das „Anblasen des neuen Jahres life im „Stadl“ mit Blasmusik bei Weißwürscht oder im Wohnwagen sitzend mobil bei „Wiener Vielharmonie“ im TV genießen. Wer bis 15°° seine Fitnis wiedererlangte, konnte an der Preisverteilung im „Stadl“ teilnehmen. 18 Teilnehmer freuten sich über 18 Preise, alle von den Hauptsponsoren „VITAL-Camping Bayerbach, und „Campingclub-Ludwigsburg e.V. im DCC“. An dieser Stelle möchte ich die Spendenfreudigkeit des DCC (Campingführer 2017) und den LV-Südbayern (Naturalien u. Preiswertigkeit ohne Rallyegebühr) nennen.

Leider mußten uns hauptsächlich diejenigen verlassen, die noch für diejenigen die Rente verdienen, die noch bleiben konnten. Denjenigen danke ich für ihre Unterstützung durch ihre Teilnahme. Es wurde noch ein lustiger Abend mit Lagerfeuer (wie früher) und Schneegestöber (so heißt das beliebte Heißgetränk) und Gesang ,hauptsächlich boarische G`stanzl, die den Nebel zerrissen und den Rauhreif von den Sträuchern schüttelten.

 

Winter in Bayerbach (Foto: Tanfeld)

Winter in Bayerbach (Foto: Tanfeld)

Der 2. Nachmittag des Jahres wurde sportlich mit einer Winterwanderung in die Red Vallye Hills angegangen. In herrlicher Frostlandschaft, vorbei an alten Gehöften, begrüßt von Katzen, Hunden und vorbeiziehende Reiter auf schwarzen Norikern, erkundeten eine Hand voll unentwegte Camper des DCC die hügelige Landschaft. Bis zur Ankunft auf dem Campingplatz haben die Wastlhuber`s den an der Kette hängenden Topf mit Zutaten für die Feuerzangenbowle am Dreifuß  vorgeglüht. Andreas Kühne befeuerte den Holzkaminofen für das Freigelände mit großen Scheiten vom Platzareal.  Man erzählte und tauschte Pläne für die Zukunft aus…gibt’s heuer wieder eine DCC-Winterrallye?  Es wäre schließlich die sechs-zigste !…Am Holzfeuer wieder etwas aufwärmen, die Tassen füllen und dann….das darf doch nicht wahr sein? Doch….tatsächlich….es beginnt zu schneien ! …Und über Nacht war es Winter geworden ! Winter in Bayerbach bei der 59. DCC-Winterrallye !                                                                            

Am dritten Tag des neuen Jahres stand ein Bus der „Fa. Eichberger“ um 10°° am Camping-Parkplatz und fuhr 29

Gemütliche Schifffahrt! (Foto: Tanfeld)

Gemütliche Schifffahrt! (Foto: Tanfeld)

Rallyeteilnehmer nach Schärding a.Inn, Mitten durch die zauberhafte Winterlandschaft des Rottales ins benachbarte Inntal von Oberösterreich.  33 Teilnehmer wurden persönlich vom Innschifffahrtskapitän Schaurecker der „MS Schärding“ begrüßt, die nur unwesentlich kleiner als die „MS AIDA“  ist. Wir waren die einzigen Gäste an Bord und genossen diesen Ausflug 2 Stunden vom Hafen Schärding bis kurz vor Passau und wendeten beim Innkraftwerk INGLING. Mutterseelenallein, begleitet nur von Möven, Enten und Schwänen passierten wir die Vogel-, die Biberinsel und den Inndurch-bruch, der den hier etwa 400m breiten Inn auf nur 60 m „zusammendrückt“ . Wir sahen Schloß Vornbach, auf der bayerischen Seite Schloß NEUHAUS, die wildromantische Winternatur des Flusses, überbrückt von einer hohen Fußgängerbrücke die der Golden Gate sehr ähnelt nur ohne Autos. Ein Schlemmermenu „Bratl in der Rein“, dazu Zwicklbier der heimischen Brauerei BAUMGARTNER ließ uns an der österreichischen Küche genüßlich teilnehmen.

 

Das ist Wintercamping (Foto: Tanfeld)

Das ist Wintercamping (Foto: Tanfeld)

Der 4.Januar beginnt mit eisiger Kälte und starkem Wind, der den Schnee gegen die Wohnwagenwand peitscht. Das ist WINTERCAMPING! Schön warm eingeheizt. Der einzige Grund, diese Idylle zu verlassen, ist das Treffen um 18°° im „Huckenhamer StadL“ zum Abschied nehmen, offiziell von der 59. DCC- Winterrallye – denn morgen findet das END-Event statt: die „Rauhnacht“ im Gasthaus „WASNER“ in Bad Birnbach. Dort treiben die wüsten Gesellen, die sich „Perchten“ nennen und den heidnischen Brauch der Vertreibung des Winters hochhalten ihr getanztes Unwesen mit Kettenrasseln, Kuhglockengescheppere und grauseligem Grunzen. Neben diesem Kult gibt’s auch Kultur in Form von guter, nieder-bayerischer Stubnmusi, dargeboten von der Rottaler Musikanten-Familie „DUSCHL“

Dank sei ALLEN Teilnehmern für`s Kommen und aktivem „Mittun“, dem Team des „VITAL – Camping Bayerbach, das uns auf die Plätze verteilte , den Helfern aus dem LV-Südbayern vom OC Kösching Barbara u. Peter Wastlhuber, den DCC-Mitgliedern aus Neuburg a.d. Donau „Bub“ Carsten Schirmer, Roland und Regina Ammon und dem hilfsbereiten Peter Wiorek für die organisatorische Unterstützung. Nicht unerwähnt bleiben soll Adolf Sieper, der bei seinem Gepäck den Glühweintopf samt Inhalt mitbrachte und die Elbschmetterlinge Andreas und Anke Kühne, die sogar einen Holzbrennofen mit Kamin samt Brennholz anlieferten! Schon im Spätherbst kam ein Päckchen von Uwe Gönnenwein mit Geschenken für die Rallyeteilnehmer, die sich an den „DCC-Olympic-Games 2016“ beteiligen werden mit Gutscheinen für  Campingaufenthalte in Ludwigsburg. Uwe und Roswitha Gönnenwein wurden besonders begrüßt und auch Erich und Wilma Reidenbach, der leider, ob des rauhen, niederbayerischen Klimas kränkelte.  Aber was ist eine DCC-Rallye ohne Vertreter des DCC-Präsidiums?! Eine „halbe Sache“! Ich weiß das und kann das behaupten. Vielleicht gibt es noch eine Change 2017/18 noch vor  der Feier  „70 Jahre DCC“, bei der 60. DCC-Winterrallye, verbunden mit dem 49. Familienwintertreffen des LV-Südbayern im DCC .Von denen „ hab ich wenigstens ein paar gesehen und das war`s,  Euer Roland! 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

45. Wintertreffen des LV Niedersachsen im DCC e.V.

 

Am 02.01.2017 schloss das Blockhaus seine Tür und ein erfolgreiches Campingtreffen fand sein Ende.

 

Bereits einige Tage vor dem offiziellen Beginn des Treffens konnten die schon angereisten Gäste gemütliche Stunden im Blockhaus mit Klönschnack–ohne Programm- verbringen. Am 23.12. begann das Treffen mit einem Grünkohlessen, Kasseler und Bregenwurst. Das angedachte Kinderprogramm kam leider nicht zum Einsatz, da die Kinder fehlten. Trotzdem wurden die Fackeln beim Kirchgang entzündet, wobei Vorsicht angeraten war, denn ein stürmischer Wind hatte sich aufgemacht. Den Heiligen Abend begangen wir zunächst gemeinsam vor dem Blockhaus neben dem Weihnachtsbaum mit Glühwein und Keksen. Später konnte, wer wollte ins Blockhaus kommen.

 

Am 1. Feiertag luden wir unsere Gäste ein, zu einem festlichen Kaffeetrinken in das Blockhaus zu kommen. Neben freundlichen Gesprächen wurden Weihnachtslieder gesungen. Am 2. Feiertag war die Anmeldung geöffnet und um 15.00 Uhr wurden die Gäste endlich offiziell bei Glühwein und Salzgebäck begrüßt. Später lockte eine Feuerzangenbowle.

 

In den nächsten Tagen boten verschiedene Angebote Abwechslung. Die Wanderung in den Tierpark war ein erstes Highlight. Pünktlich bei den Wildtieren angekommen fand die Fütterung statt. Erst bei den Tieren, dann bei den Campern. Letztere wurden mit einem „Möwenschiss“ und einem Schnäpschen gestärkt. Nachdem letztes Jahr die Busfahrt so gut angekommen war, boten wir auch in diesem Jahr eine Fahrt nach Einbeck an. Die Brauerei-Besichtigung konnte leider nicht stattfinden, aber eine Stadtführung, das Senfmuseum oder das Blaudruck-Museum standen zur Auswahl und wurden gut genutzt. Weitere Punkte des Treffens waren der Weihnachtsmarkt Goslar, der Harzer Abend mit dem Haxen-Essen, der Glühwein- und Grillabend mit dem Campingplatz-Betreiber –rund um das Blockhaus-, ein freundlicher Boßelwettkampf bei winterlichem Wetter, die Schinkenvesper, der humorige Abend Camper unterhalten Camper der Spieleabend und letztlich natürlich der Silvesterabend. Erstmalig und letztlich auch um das „Jubiläum“ 45. Wintertreff zu würdigen, wurden die Camper mit einem warmen Buffet überrascht. Dieses fand allgemein großen Anklang und wurde sehr gelobt. An dieser Stelle möchten wir uns bei unserer Schlachterei Pramann und Neidhard bedanken, die allzeit für uns da sind und sich bemühen alle unsere Wünsche zu erfüllen. Den Abschluss bildete ein Katerfrühstück am Neujahrsmorgen bei welchem die Verabschiedung stattfand. Die 1. Vorsitzende bedankte sich bei der Mannschaft und stellte alle einzeln vor. Das Vortreffen bewältigten die Familien Podhayny und Krummacker, in den nächsten Tagen kamen die Familien Sielaff, Goralczyk und Familie Kessler dazu. Klaus Ullmann war nicht als Helfer anwesend, stand aber bei Reparaturarbeiten zur Verfügung. Nochmals lieben Dank an alle! Und unser besonderer Dank gilt unseren Gästen. Ihr habt an allen Angeboten zahlreich teilgenommen und wart gut gelaunt dabei. Dafür Danke… Sehen wir uns beim Tanz in den Mai? Darauf freuen wir uns.

 

 

 

mit freundlichen Grüßen

 

Karin Henkel

 

Bericht vom

60. NorddeutschenWintertreffen des LVWeser/Ems e.V. und des Camping  Club Bremen e.V.im Campingpark„Gut Moorbeck“ vom 26.12.2016 bis 01.01.2017.

 

Es war das 60.Wintertreffen in ununterbrochener Folge. Es war und ist eine Erfolgsstory. Zu diesem Treffen war der CCB bestens gerüstet. Die Erweiterung des Clubhauses war rechtzeitig fertig geworden und wir konnten mehr Gäste aufnehmen und ihnen mehr Platz bieten. Und es war wieder einmal ausgebucht. Zu diesem Jubiläum hat Petrus ein passendes, teils sogar sonniges Winterwetter beigesteuert–nur Schnee gab es nicht.

Vor dem offiziellen Rallyebeginn waren bereits viele Gäste angereist, man traf sich am Heiligabend im Clubhaus zum besinnlichen Beisammensein. Am 1. Weihnachtstag auch zum Kaffee.

Am 2.Weihnachtstag traf dann die Mehrzahl der Gäste ein. Statt der bisher üblichen Kaffeerunde hatte unser 1.Vorsitzender und Chefkoch Hans zu einen Party-Buffet anno 1956 eingeladen. Zur Begrüßung sprachen Hans und unser LV-Vorsitzender Oswald Selke. Dann konnten wir uns an Schnittchen, Salaten und den Käseigeln laben-stilecht wie es damals üblich war. Das Team des CCB war dazu passend gekleidet: gepunktete Röcke, Hosenträger, weiße Blusen oder Hemden und Fliegen. Die Ehrungen für verdiente Mitglieder nahm Oswald vor: Hans und Gundi Leschke sowie Dieter und Hannelore Bernert erhielten silberne Ehrennadeln. Dann gab es das Wiedersehen zu feiern, alte Freundschaften zu bekräftigen und neue zu begründen. Ein Kennenlernspiel „finde Deinen Partner“ brachte die Gäste und CCB’ler an die Theke und zusammen.

Am folgenden Tag ging es auf die schon traditionelle Boßeltour nach CCB-Regeln (Spaß ist die Hauptsache). Die Runde führte über ruhige Nebenstraßen rund um den Platz. Unterwegs gab es Stärkungen wie Glühwein oder andere Getränke sowie eine heiße Suppe, genau das Richtige bei null Grad. Am Abend dann zunächst Würste vom Grill, danach wurden die Siegermannschaften geehrt.

Der Mittwoch bot der Tagesausflug eine Fahrt mit dem Bus mit heiteren Geschichten, die bremische Eigenheiten zum Besten gaben, gefolgt von einem etwas anderen, geführten Stadtrundgang: Tatort Bremen– von Totschlägern und Halsabschneidern. Diese Tour brachte nicht nur unseren Gästen sondern auch den Bremern viel Neues ohne mit Jahreszahlen und Größenangaben zu nerven. Hans hatte zumAbend leckeren Pannfisch zubereitet. Danach hatten wir Spaß bei einer Runde Montagsmaler.

Ebenfalls typisch ist das bremische Braunkohlessen. Dazu ging es zunächst mit dem Bollerwagen auf eine Wanderung. Gundi hatte den Männern sowie den Frauen dieAufgabe gestellt, jeweils eine Girlande zu basteln und es mussten einige Spiele absolviert werden. Ein paar Schnäpschen wärmten und regten den Geist an. Mit gutem Appetit wurde dann der Kohl samt Zutaten und Nachtisch verzehrt, mit einen Riesenapplaus dankten wir unserem Chefkoch. Abends dann das Skat-und UNO-Turnier im Clubraum. Unser Hans ließ uns auch diesmal nicht hungern, leckere Hackepeterbrötchen gab’s. Es wurde viel gelacht und alle Teilnehmer konnten sich am Ende tolle Preise aussuchen.

Neuer Tag, neues Spiel: Die „Kleine Rallye“, ein Ratespiel auf dem Clubplatz beschäftigte Gäste und Mitglieder. Dazu gehörten Wurf-und Geschicklichkeitsspiele. Am Ausschank wärmte ein Glühwein auf. Der Abend  im Clubhaus begann mit einer  Mahlzeit Pfannengyros– sehr lecker. Spaß brachte dann „Camper für Camper“. Die Lachmuskeln wurden arg strapaziert. Man kann sich nur wundern, welche Talente in den Campern schlummern. 

Silvester war erreicht. Ausschlafen war angesagt, nachmittags trafen wir uns am Lagerfeuer bei Punsch oder Kakao und Berlinern zu Neujahrswünschen vom ersten Vorsitzenden des CCB, Hans Leschke und vom 1.Vorsitzenden des LV Weser-Ems, Oswald Selke.  Und dann folgte abends unsere Silvesterfete im schön geschmückten Clubhaus. Den Auftakt bildete ein leckeres warmes Buffet, die Getränke waren im Pauschalpreis enthalten. Es wurde ausgiebig gefeiert, gelacht und getanzt bis nachts um zwei Uhr mit Musik von Thomas.

Der Neujahrsmorgen brach an, man konnte ausschlafen und den ersten Tag des Neuen Jahres in aller Ruhe genießen. Das offizielle Ende des Treffens war gekommen. Ein gemeinsames Mittagessen im Clubhaus brachte noch einmal alle Teilnehmer zusammen, dann folgte die Verabschiedung. Der Dank galt allen Gästen, die bei allen Programmpunkten mit Schwung und Humor mitmachten, und allen Clubmitgliedern, die tatkräftig zum Gelingen beigetragen haben. Die Gäste bedankten sich mit großem Applaus und einem Lied für die schönen, erlebnisreichen und heiteren Tage und versprachen wieder zu kommen. Nicht wenige Gäste blieben noch ein paar Tage.

Ein solcher Zuspruch ist natürlich ein Ansporn für das Team des CCB. Gundi hat schon wieder eine Reihe neuer Ideen für das 61. Norddeutsche Wintertreffen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Uwe Ahlers CCB 04.01.2017