LMC: Die neue Saison kann kommen

Startseite/Presse/LMC: Die neue Saison kann kommen

LMC: Die neue Saison kann kommen

8_Vivo 735_DSC07598Umfangreich, an der eigenen Zielgruppe orientiert und rundum ausgestattet. Das Motorcaravan- und Caravan-Programm des Münsterländer Herstellers ist klassisch und gefällt. Und das schon auf den ersten Blick. Und ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass auch das Ausstattungsangebot stimmt. So gibt es bei den Wohnmobilen serienmäßig beispielsweise das neue digitale Truma Bedienteil CP Plus oder einen neuen Gurtbock mit verstellbaren Kopfstützen oder die Truma Dachklimaanlagen Aventa in der Comfort- oder Eco-Variante.

Besonderen Wert legt man bei LMC auch in der kommenden Saison auf die LLT-Long-Life-Technologie beim Fahrzeugaufbau, der erstmals nicht nur für Reisemobile, sondern auch für alle Caravan-Baureihen angeboten wird. Das bedeutet im einzelnen eine hagelfeste und witterungsbeständige GfK-Dachverkleidung, einen Unterboden mit robustem GfK für schwerste Bedingungen, hochstabile PU-Verstrebungen für Stabilität und Verwindungssteifigkeit, sowie einen feuchtigkeitsresistenten Hochleistungs-Isolierkern aus XPS-Schaum. Man habe sich zu diesem Schritt entschlossen, so LMC-Geschäftsführer Detlef Klages, weil bereits jetzt 60% aller Verkäufe Fahrzeuge betreffen, die in dieser Bauweise gefertigt sind. Generell werden alle LMC-Reisemobile als 3,5 Tonner angeboten, eine Ausnahme stellt die LMC-Oberklasse, der Grand Explorer dar, diese Baureihe hat eine technisch zulässige Gesamtmasse von 5 Tonnen.

Style heißt die Einsteigerbaureihe in die LMC-Caravan-Welt. Hier gibt es ab der kommenden Saison serienmäßig u.a. eine neue Serviceklappe, eine Duschwanne, die 230-Volt-Umluftanlage und beleuchtete Baldachine. Ein neuer Grundriss in der Style-Baureihe ist das Modell 460 D. Mit seinem Doppelbett längs im Bug und der Rundsitzgruppe im Heck eignet er sich für das allein reisende Paar.

Und damit sich Camper auch in Zukunft auf Neuheiten „made by LMC“ freuen können, werden im kommenden Jahr 400.000 Euro in den Standort Sassenberg investiert.