DCC Sicherheitspreis 2018 Hymer B-SL Baureihe

Startseite/Presse/Der DCC zeichnet aus/DCC Sicherheitspreis 2018 Hymer B-SL Baureihe

DCC Sicherheitspreis 2018 Hymer B-SL Baureihe

 

Super-leichtes Chassis, viel Komfort und jede Menge Fahrsicherheit – unser neuer Preisträger für den DCC Sicherheitspreis 2018, die Hymer B SL-Baureihe

Atemberaubend war die Show, mit der Hymer seine neue Baureihe, die B-Klasse „Supreme Line“, auf dem Caravan Salon präsentiert hat – und nicht weniger atemberaubend ist das Ergebnis, das in derzeit zwei Grund­rissen, dem B SL 704 und 708 präsentiert wird.

Grund genug also für die DCC Caravanberater mit dem Bundes Caravan- und Motorcaravan-Referenten Dieter Diekmann, sich das Ganze etwas genauer anzuschauen. Und das Ergenis überzeugte: Der DCC verleiht Hymer für diese Baureihe den DCC Sicherheitspreis 2018 anlässlich der CMT 2018.

Ein weiteres Kennzeichen – die geschmackvolle Innenausstattung

Und Gründe für die Preisverleihung gibt es jede Menge. Eigens für die neue Baureihe wurde ein spezielles Chassis entwickelt, das Super Light Chassis, in dem Leichtbau verwirklicht wurde. Der höhere, beheizte Doppelboden mit Thermofächern bietet mehr Stauraum und ermöglicht dank des Durchladefachs die Mitnahme besonders langer Gegenstände. Auch die Heckgarage hat dadurch deutlich an Ladefläche ­gewonnen. Das Heizsystem befindet sich ebenfalls im Doppelboden. Das hat Vorteile: Es ist besonders geräuscharm und beheizt den ebenfalls dort befindlichen Frisch- und Abwassertank. Die Isolierung des SLC-Chassis stellt darüber hinaus sicher, dass alle Fächer und Tanks selbst bei extremen Temperaturen vor Frost oder Hitze geschützt sind.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Radkästen sind im Doppelboden untergebracht, so dass beispielsweise die Dusche eine ebene Stehfläche hat. Außerdem sorgt der tiefe Schwerpunkt für hohe Fahrstabilität. So ist selbst auf schlechten Straßen gutes Fahrverhalten möglich. Für eine bessere Aerodynamik sorgt der durchgängig ebene Unterboden. Weder Tanks noch andere Elemente ragen aus dem Unterboden heraus, wodurch die Geräuschentwicklung während der Fahrt minimiert und der Kraftstoffverbrauch reduziert werden.

Der Hymer Pual 2.0 Aufbau, der eingesetzt wird, hat eine Innen- und Außenhaut aus Aluminium, damit eine verbesserte Wärme­leitfähigkeit. Dazu kommen die veränderte Schaumkomposition sowie eine 100%holz- und kältebrückenfreie Konstruktion. Letztendlich entspricht die Wärmedämmung des Fahrzeugs inzwischen dem, was sonst eine 80 cm starke Vollziegelwand bieten würde. Es kann also rund ums Jahr losgehen.

Badezimmer mit viel Bewegungsfreiheit

Umfangreiche, serienmäßig verbaute Sicherheitssysteme, plus u.a. Tagfahrlicht, Airbags auf Fahrer- und Beifahrerseite, das Antiblockiersystem ABS, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP oder die Antriebsschlupfregelung ASR, sorgen für ein deutliches Plus an Sicherheit. Beide Grundrisse sind gekennzeichnet durch jede Menge pfiffige Details, wie die selbsttragende GFK-Garagenwanne, die ein Fassungsvolumen von 3.800 Litern hat und bis zu 350 kg serienmäßig trägt. Dachstauschränke, Kopfstützen, die am Zielort einfach abgenommen werden können, der frostsichere Boden oder die langen Sitzbänke bringen Komfort, der die DCC-Vertreter überzeugt hat.

Mit an Bord in der Küche ist ein sicherer Auszug für die obligatorische Kaffeemaschine

Das trifft auch für einige Optionen zu, die gegen Aufpreis bestellt werden können. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, das Hubbett so zu bestellen, dass es zu zwei Längs-Einzelbetten umgebaut werden kann. Praktisch ist auch der Geräteauszug über der Spüle inklusive 230-V-Steckdose, der angeboten wird. Das trifft auch für den optional angebotene  Hybrid-Kocher zu, mit dem das Kochen sowohl über Gas, als auch per Induktion ermöglicht wird. Serienmäßig ist der 3-­­ F­lamm-­­Kocher.

Beide Grundrisse werden selbstverständlich auf Fiat-Triebkopf angeboten und verfügen über Euro 6 Motoren. Das Super Light Chassis selbst ist eine Entwicklung von Hymer und AL-KO.

Praktisch ist im Bereich der Bordtechnik übrigens auch die elektrische Abwassertankentleerung mit Schalter, die man vom Armaturenbrett aus bedient. Um die genau zu beobachten, kann man sich als Sonderausstattung sogar eine Servicekamera leisten, die unter Boden angebracht wird und dafür sorgt, dass der Ablass zentimetergenau positioniert werden kann. Zum Einsatz kommt auch eine verstärkte 12 V 95 Ah AGM-­Batterie. Der komplette Innenraum wird mit LED-­Beleuchtung angeboten. Natürlich sind sämtliche Tanks isoliert und beheizt. Im Wohnbereich gibt es serienmäßig einen manuell zu bedienenden Flachbildschirmhalter.

Selbstverständlich können das nur Beispiele sein, aber auch die Sonderausstattung kann sich sehen lassen: Im Bug sorgt dann beispielsweise nachts ein elektrischer Rollladen für Verdunkelung und tagsüber schützt ein Sichtschutzrollo vor neugierigen Blicken. Außerdem könnte man sich dann vielleicht auch für einen 32-Zoll-Flachbildschirm entscheiden oder ein elektrisches Hubbett. Möglich ist es, denn beide Grundrisse bringen es in der ­Basisvariante auf 1.100 kg Zuladung – was sich durchaus sehen lassen kann.

 

Normen erfüllt

Auch die Produktion wurde in Augenschein genommen

Die DCC-Caravanberater stellten fest, dass seitens des Herstellers alle einschlägigen Normen wie die DIN EN 1646, die DIN EN 1648 und die VDE 100-721 angewandt werden.

Positiv vermerkt wurde auch, dass beim Ausbau des Fahrzeugs an Elektrokabeln nicht gespart wurde – nach eigenen Angaben verlegt Hymer pro B-SL fast 1000 m Kabel.

Sogar die zukünftige DIN EN 1949 wird in Bezug auf den Flaschenaufbewahrungsraum schon umgesetzt: Er ist von außen durch einen Auszugschlitten zugänglich. Eigentlich selbstverständlich in dieser Fahrzeugklasse, aber der Vollständigkeit halber erwähnt, wurde, dass die Beheizung so ausgelegt ist, dass Stufe 3 der Norm DIN EN 1646 für den Nachweis der sog. Winterfestigkeit erfüllt wird. Ausdrücklich gelobt wude die sehr gute Zugänglichkeit von Wasser- und Elektrik-Installation im Doppelboden. Bei der Gasleitung werden die vorgeschriebenen Stärken mit 10 mm vom Regler bis zum Verteiler und dann von 8 mm bis zu den Geräten eingehalten.

 

Auszeichnung verdient

DCC Bundes Caravan- und Motorcaravan-Referent Dieter Diekmann konnte daher die beiden Grundrisse der neuen Hymer B-Klasse „Supreme Line“, den B SL 704 und B SL 708, DCC-Präsident Andreas Jörn für die Verleihung des DCC-Technik-Awards 2018 bestens empfehlen. „Die neue B-Klasse „Supreme Line“ ist nicht nur ein gelungenes Beispiel dafür, was heute beim Bau von Reisemobilen möglich ist, sondern ebenso ein deutlicher Beweis dafür, dass der Einsatz von Normen und technischen Regeln eine verlässliche Grundlage für ein Produkt darstellt“, lobte DCC-Präsident Andreas Jörn.

Der Preis wird anlässlich des Pressetags der CMT 2018 (13. – 21.1.2018), am 12.1. in Stuttgart verliehen.     

Text: Viktoria Groß
            Fotos: Hymer (6)/ Diekmann (1)